Aktueller Stand zu Coronavirus-Erkrankungen im Landkreis Spree Neiße

IMG_5811
Stand: 12. März 2020

Im Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa gibt es derzeit drei bestätigte Fälle von Corona-Erkrankungen. Weiterhin befinden sich 32 Menschen in häuslicher Quarantäne.

Der Landkreis bittet alle Bürgerinnen und Bürger, die jüngst aus einem Risikogebiet wie China, Italien, Iran, Südkorea, Frankreich oder dem Landkreis Heinsberg zurückgekehrt sind, um verstärkte Achtsamkeit. Sollten sich innerhalb von 14 Tagen die für eine Corona-Infektion üblichen grippeähnlichen Symptome zeigen, wie zum Beispiel trockener Husten, Fieber, Schnupfen und Abgeschlagenheit oder aber Atemprobleme, Halskratzen, Kopf- und Gliederschmerzen, Übelkeit, Durchfall sowie Schüttelfrost, sollten die betroffenen Personen zunächst telefonisch einen Arzt kontaktieren und ihn gegebenenfalls nach Rücksprache und Anmeldung aufsuchen. Unnötige Kontakte mit anderen Personen sollten von den Betroffenen vermieden werden und wenn möglich, sollten diese zu Hause bleiben.

Um die Öffentlichkeit transparent über den aktuellen Stand der Corona-Erkrankungen zu informieren, hat die Kreisverwaltung unter www.lkspn.de unter „Aktuelles“ den Reiter „Informationen zum Coronavirus“ eingerichtet. Dort werden ab sofort regelmäßig die neuesten Informationen zu neuerkrankten und sich in Quarantäne befindlichen Personen eingestellt.

 (Stand 12. März 2020). 

Hinsichtlich der Coronavirus-Erkrankungen steht der Landkreis mit den Verantwortlichen im Gesundheitsbereich der Region sowie mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV) in engem Kontakt.

Der Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa begrüßt darüber hinaus die Absage von Großveranstaltungen als präventive Maßnahme, um einer weiteren Ausbreitung von COVID-19 entgegenzuwirken.

Die Verwaltung bittet auch sämtliche Ausrichter von Großveranstaltungen im Landkreis zu prüfen, ob eine sichere Durchführung gewährleistet werden kann.

Der Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle vorliegenden Informationen und setzt sich mit dem Risiko für die Bevölkerung im Landkreis auseinander.
Wichtigste Handlungsempfehlung bei Auftreten von Atemwegserkrankungen oder Symptomen wie Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall, die mit dem Verdacht auf COVID 19-Virus stehen könnten, ist es, den Hausarzt oder das Krankenhaus NICHT aufzusuchen. Es wird empfohlen, telefonisch mit dem Hausarzt den Kontakt herzustellen, zunächst zu Hause zu bleiben und den Kontakt mit Menschen zu meiden. Sollte der Hausarzt nicht erreichbar sein, dann setzen Sie sich mit dem kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Telefonnummer 116 117 in Verbindung. Sowohl der Hausarzt als auch der kassenärztliche Bereitschaftsdienst besprechen mit Ihnen das weitere Vorgehen.

Als präventive Maßnahme wurde eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe gebildet, in der alle verantwortlichen Stellen für die Koordination der Vorgehensweise bei einem Virusauftritt eingebunden sind und sich entsprechend abstimmen.

Weiterhin steht der Landkreis in sehr engem Kontakt mit der Stadt Cottbus und dem Carl-Thiem-Klinikum, wo gegebenenfalls eine zeitnahe Testung auf das Coronavirus vorgenommen werden kann. Eine ebenso enge Abstimmung zum Vorgehen bei der Abklärung von Verdachtsfällen auf COVID-19 erfolgt mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg (MSGIV). Darüber hinaus gibt es einen Seuchenalarmplan, welcher der aktuellen Lage angepasst wird. Grundlage für den darin enthaltenen Umgang mit Kontaktpersonen und Verdachtsfällen sind entsprechende Fragebögen und Empfehlungen des Robert Koch-Institut (RKI).

Bei konkreten Anfragen können sich die Bürgerinnen und Bürger an den Fachbereich Gesundheit des Landkreises unter der Telefonnummer 03562 986-15301.

Weitere Telefonnummern:
Hotline zum Coronavirus:
​030 346 465 100 (Bundesministerium für Gesundheit, Mo-Do 8 bis 18 Uhr, Fr 8 bis 12 Uhr)
0800 011 77 22 (Unabhängige Patientenberatung)
115 (Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung (Behördennummer) www.115.de)

Tagesaktuelle Informationen erhalten Sie auch unter:
https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html

Allgemeine Informationen finden sich darüber hinaus auf den Seiten des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZGA).

Die Entwicklung im Landkreis verfolgen Sie hier

 

Der Landkreis Spree-Neiße/Wokrejs Sprjewja-Nysa begrüßt darüber hinaus die Absage von Großveranstaltungen als präventive Maßnahme, um einer weiteren Ausbreitung von COVID-19 entgegenzuwirken.

Die Verwaltung bittet auch sämtliche Ausrichter von Großveranstaltungen im Landkreis zu prüfen, ob eine sichere Durchführung gewährleistet werden kann.

 

( Autor: Pressestelle Landkreis Spree-Neiße )

 

Skip to content