Hoffnung für Halt im Stundentakt in Kunersdorf und Kolkwitz

Am 8. April um 13 Uhr besuchte der Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur Rainer Genilke das Spreewalddorf Raddusch. Hier verkündete er offiziell, dass mit dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2022 der Regionalexpress von Cottbus Richtung Berlin wieder stündlich in Raddusch und zweistündlich in Kunersdorf und Kolkwitz halten wird. Der Bürgermeister Karsten Schreiber erläuterte hier noch einmal den Wunsch auf einen stündlichen Halt in beiden Orten der Gemeinde, damit das Bahnfahren attraktiv wird. Der Staatssekretär erklärte, dass vor dem Hintergrund des künftigen Halbstundentaktes zwischen Cottbus und Berlin (nach der Zweigleisigkeit ab 2027) bezüglich des einstündigen Taktes in Kolkwitz und Kunersdorf noch nicht das letzte Wort gesprochen sei. Somit nährt er die Hoffnung, dass nach Raddusch auch die beiden Halte der Gemeinde in Zukunft stündlich angefahren werden.

Foto: Der Staatssekretär im Ministerium für Infrastruktur Rainer Genilke, begrüßt in Raddusch den Bürgermeister Karsten Schreiber und nimmt den Wunsch mit nach Potsdam, dass auch in Kolkwitz und Kunersdorf ein stündlicher Halt erwünscht ist. Foto: Mathias Klinkmüller

Skip to content