Brandenburger Lesesommer war in Kolkwitz ein riesen Erfolg               

 Vor Freude in die Luft gesprungen ist die Kolkwitzer Bibliothekarin Ina Grondke. Erstmalig nahm die Gemeinde am Brandenburger Lesesommer teil. Mit 50-70 Kindern könne sie rechnen, wurde ihr gesagt. Drei Bücher galt es in den Ferien zu lesen, um eine Eins im Fach Deutsch zu ergattern. Alles Neuerscheinungen. Also wurde eifrig in der Kolkwitzer Gemeindebibliothek bestellt und ein extra Regal liebevoll bestückt. Was dann über Ina Grondke und Karin Müller von der Gemeindebibliothek hereinbrach, übertraf kühnste Erwartungen. Fast 200 Kinder meldeten sich an und liehen 800 Bücher aus. Immer wieder mussten Bücher nachbestellt werden, die nun allen Lesern zugutekommen. „Wir sind richtig begeistert vom Ausbruch des Ferien – Lesefiebers“, sagt Ina Grondke. Bruno Schmidt der Klasse 4a in Kolkwitz hat sagenhafte 19 Bücher gelesen und Emma Hinze aus der Klasse 4 in Krieschow 17 Bücher. Am Montag und Dienstag wurde an beiden Grundschulen der Gemeinde an alle Teilnehmenden feierlich die Urkunden überreicht. Die Kinder freuten sich auch riesig über die vielen Geschenke, welche durch die SpreeGas Gesellschaft für Gasversorgung und Energiedienstleistung mbH, der LWG Lausitzer Wasser GmbH & Co. KG, der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, der Buchhandlung Heinrich Hugendubel GmbH & Co. KG, sowie der VR Bank Lausitz eG zur Verfügung gestellt wurden.

Wie zuvor die Bibliothekarin sprangen auch die beiden Siegerklassen vor Begeisterung in die Luft, als sie ihren Preis erfuhren. Die Künstlerin Frau Rogge aus Cottbus hat für beide Schulen zwei Lesewichtel entworfen, die von nun an immer zu der Klasse weiterwandern, die am meisten Bücher ausgeliehen hat. In Kolkwitz waren das in diesem Lesesommer-Jahr die Klasse 3a mit 85 und in Krieschow die Klasse 3 mit 64 Büchern. In den beiden Wichteln hatte der Bürgermeister Karsten Schreiber jeweils 300 Euro für die Klassenkasse hinterlegt. „In der Bildung ist das Geld bestens angelegt“, sagte er bei der Siegerehrung und ermunterte die Schüler auch außerhalb der Ferien das tolle Angebot der Gemeindebibliothek zu nutzen.

Im kommenden Jahr, versprach Ina Grondke, ist die Gemeinde natürlich wieder beim Brandenburger Lesesommer mit dabei. Dabei blickte sie insbesondere auf die Erstklässler, die dann schon als Zweitklässler für ihre Klasse um den Lesewichtel kämpfen können.

Skip to content